Sie haben einen Mangel bei einer Kreuzfahrt oder Schiffsreise zu beklagen? Sie können nachträglich den Reisepreis mindern und haben unter bestimmten Umständen Anspruch auf Schadensersatz.

Kreuzfahrten erfreuen sich seit vielen Jahren steigender Beliebtheit. 2019 verzeichnete die Branche allein in Deutschland über 3 Millionen Passagiere. Immer größere Schiffe der Kreuzfahrt-Unternehmen locken den Reisenden mit zahlreichen Restaurants, Poollandschaften, Theatern und sogar Achterbahnen.

Rein rechtlich stellt eine Kreuzfahrt eine Pauschalreise dar. Reisende werden hierdurch weitreichend abgesichert. Neben einer gesetzlichen Insolvenzversicherung können Reisende bei Mängel nachträglich den Reisepreis mindern und haben bei einer erheblichen Beeinträchtigung zusätzlich einen Anspruch auf Schadensersatz für vertane Urlaubszeit.

Kreuzfahrten und Schiffsreisen: Minderung des Reisepreises

Wie bei klassischen Pauschalreisen kann der Reisende bei Mängeln den Reisepreis nachträglich mindern. Typische Mängel auf einer Kreuzfahrt sind:

  • Ausgefallene Landgänge
  • Änderung der Reiseroute
  • Auch wenn die Veranstalter sich in ihren AGBs Änderungen vorbehalten, stellen diese Reisemängel dar.

Einen groben Überblick über die verschiedenen Mängel und Minderungsquoten bietet die Würzburger Tabelle.

Wichtig: Um seinen Anspruch nach der Reise durchsetzen zu können, müssen die Mängel direkt vor Ort oder beim Reiseveranstalter angezeigt werden. Hierbei empfiehlt es sich, ein schriftliches Mängelprotokoll anzufertigen.

Die Minderung tritt verschuldensunabhängig ein. Der Veranstalter muss den Reisepreis daher auch dann erstattet, wenn höhere Gewalt vorliegt, wie Naturkatastrophen oder Pandemien.

Sie haben bei der An- oder Abreise einen Flugausfall oder eine Flugverspätung zu beklagen? Das ReiseRecht-Team unterstützt Sie gerne bei Ihrer Forderung nach Entschädigung.

Schadensersatz wegen vertaner Urlaubszeit bei einer Kreuzfahrt

Gemäß § 651 n Abs. 2 BGB stehen jedem Pauschalurlauber bei einem kompletten Ausfall oder einer erheblichen Beeinträchtigung der Reise zusätzlich noch ein pauschaler Schadensersatz wegen vertaner Urlaubszeit zu. Eine erhebliche Beeinträchtigung der Reise liegt in der Regel ab einer Minderung des Tagespreises um 50% vor.

Über die Höhe des Schadensersatzanspruches liegt bislang keine Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) vor. Der BGH hat lediglich zu verstehen gegeben, dass sich die Höhe des Schadensersatzanspruches an dem Minderungsbetrag des Tagespreises zu orientieren hat. Nach unserer Auffassung dürfte daher der Minderungspreis zusätzlich als Schadensersatz für vertane Urlaubszeit zu zahlen sein.

Kreuzfahrt, Schiffsreise: Bei Probleme auf See und Fluß berät Sie ebenfalls das Expertenteam von ReiseRecht.

Wie setze ich meine Ansprüche durch?

Nach der Beendigung der Reise sollten Sie den Reiseveranstalter unter Fristsetzung zur Entschädigung auffordern. Hierfür haben Sie 2 Jahre Zeit. Wir empfehlen aber schon allein auf Grund der Beweissicherung, Ansprüche sofort geltend zu machen

Veranstalter versuchen in der Regel Mängel als bloße Unannehmlichkeit darzustellen oder Zahlen nur eine geringe Entschädigung. Für den Reisenden ist nur schwer einzuschätzen, welche konkreten Ansprüche bei einer Kreuzfahrt oder Schiffsreise bestehen. Nutzen Sie die langjährige Expertise unsere Kooperationsanwälte – Gerne können Sie uns jederzeit kontaktieren!