Gepäck verspätet - Entschädigung sichern

Gepäck verspätet – Entschädigung sichern

Sie stehen als einziger Flugpassagier noch am Gepäckband und Ihr Koffer taucht nicht auf? Auch in diesem Fall gilt: “Gepäck verspätet – Entschädigung sichern!” Sie können mit bis zu 1.385 Euro Entschädigung rechnen. Diese rechtlich verankerten Schadensersatz-Ansprüche sind 2 Jahre gültig. Die ReiseRecht-Experten unterstützen Sie bei Ihrem Recht auf Erstattung und informieren Sie, welche Erstattung Sie erwarten können.…

mehr lesen
Flug annulliert - Gutschein oder Entschaedigung? Reiserecht

Flug annulliert: Gutschein oder Entschädigung?

Flugausfall? Nehmen Sie bei einer Flug-Annullierung keine Gutscheine an! Sicherer: Die gesetzlich verankerte Entschädigung bis zu 600 Euro pro Person. Was also tun, wenn es heisst “Flug annulliert – Gutschein oder Entschädigung?” Das größte Problem bei den Gutscheinen: Geht die Fluggesellschaft in die Insolvenz, ist der Gutschein nichts mehr wert. Prüfen Sie kostenlos Ihren Flug…

mehr lesen
Flugausfall flug annulliert was nun Reiserecht

Flug annulliert – was nun?

Ihr Flug ist ausgefallen? Sichern Sie sich jetzt Ihre Entschädigung bis 600 Euro pro Person. Der Anspruch gilt bis zu 3 Jahre rückwirkend. Auch bei Flugausfall wegen Corona. Wichtig: Wenn Ihr Flug annulliert wurde, akzeptieren Sie keine Gutscheine von den jeweiligen Airlines oder Reiseunternehmen. Sie beklagen aktuell einen Flugausfall, sind am Flughafen gestrandet und Sie fragen…

mehr lesen
Geld statt Gutschein bei Flugverspätung: So erhalten Sie ihr Geld zurück.

Flug verspätet? So erhalten Sie Ihr Geld zurück!

Flugverspätung? Nehmen Sie keine Gutscheine an. Sicherer: Ticketerstattung oder Entschädigung bis zu 600 Euro pro Person. Problem bei den Gutscheinen: Geht die Fluggesellschaft in die Insolvenz, ist der Gutschein nichts mehr wert. Wenn Flüge ausfallen oder verspätet sind, dann spielen die unterschiedlichsten Gründe eine Rolle. Urlaubern oder Geschäftsreisenden ist das zunächst egal, der Ärger beziehungsweise…

mehr lesen
EU Fluggastrechte Verordnung bei Flugausfall Flugverspätung ReiseRecht

Top 10: Diese EU-Fluggastrechte sollten Sie kennen!

EU-Fluggastrechte nicht gekannt – auf 600 Euro Entschädigung pro Person “verzichtet” Flug verspätet, annulliert? Und nun? Kennen Sie Ihre EU-Fluggastrechte und Ihr Anrecht auf Entschädigung? Aktuell wissen nur 14% aller EU-Passagiere von ihren gesetzlich verankerten Rechten auf Flugreisen. 72% der Passagiere reichen keine Beschwerde bei Flugproblemen ein. Hauptgrund: Die EU-Fluggastrechte sind Ihnen nicht bekannt oder…

mehr lesen
Probleme mit Reiseveranstalter wie LMX Touristik? ReiseRecht prüft kostenlos Erstattung des Reisepreises.

Probleme mit Reiseveranstalter LMX Touristik? ReiseRecht hilft.

Was tun, wenn Reiseveranstalter wie LMX Touristik die Rückerstattung des Reisepreises nicht zahlen und sogar Stornogebühren berechnen? Bei dem in Leipzig ansässigen Reiseveranstalter LMX Touristik scheinen vermehrt Probleme beim Kundenservice aufzutauchen. So haben sich zahlreiche Urlauber, die bei der LMX Reiseservice GmbH eine Pauschalreise oder ein Hotel gebucht hatten, über folgende Probleme beschwert: LMX Touristik weigert…

mehr lesen
Flugausfall? Flugverspätung? Anspruch auf Entschädigung bis zu 3 Jahre rückwirkend.

Flugausfall: 3 Jahre Anspruch auf Entschädigung

Wie lange kann ich meine Entschädigung fordern? Flug ausgefallen? Flug verspätet? Sie können Ihren Anspruch auf Entschädigung bis zu 3 Jahre rückwirkend einreichen. Sollten Sie von einem der genannten Flugprobleme (unter anderem bei Flugausfall 3 Jahre Anspruch auf Entschädigung) oder einer Nichtbeförderung betroffen sein, können Sie bis zu 600 Euro Entschädigung pro Person einfordern! Es…

mehr lesen
Kreditkarten

Chargeback und Corona

Was genau bedeutet Chargeback? Chargeback bedeutet Rückbuchung. Dieses Verfahren wird primär bei Zahlung mit der Kreditkarte angewendet. Denn noch immer warten viele Reisende, die ihre Pauschalreise und den Flug aufgrund der Corona-Krise nicht antreten konnten, auf die Erstattung des bereits gezahlten Reisepreises. Veranstalter und Fluggesellschaften vertrösten immer wieder und keiner weiß, wann genau das Geld zurückgezahlt…

mehr lesen

Corona: Reisepreiserstattung auch ohne Reisewarnung

Reiseveranstalter müssen auf Grund von Corona eine Reisepreiserstattung leisten, wenn für das Reisegebiet keine offizielle Reisewarnung vorliegt. Das entschied nunmehr in einem ersten rechtskräftigen Urteil das Amtsgericht Frankfurt am Main. Demnach reiche eine gewisse Wahrscheinlichkeit für eine gesundheitsgefährdende Ausbreitung des Corona-Virus im Reiseland aus. AG Frankfurt am Main, Urteil v. 11.08.2020 – 32 C 2136/20…

mehr lesen